Ethereum (ETH) Prognose 2022, 2023, 2024, 2025 - 2030

Als Kryptowährung mit dem zweitgrößten Marktkapitalanteil ist Ethereum in aller Munde.

Ethereum ist aber keine reine Kryptowährung, sondern eine Plattform, welche die Blockchain-Technologie revolutionierte. Sie ist die Grundlage von NFTs und vielen dezentralisierten Applikationen und gewann dadurch weltweit an Beliebtheit.

Die Währung an sich heißt Ether und ist pro Einheit aktuell etwas weniger als 2’300 USD wert.

Wie viele andere Kryptowährungen, blickt auch der Ether auf eine bemerkenswerte Performance zurück.

Mit Stand 17. Januar 2022 ist die Marktstimmung als “slightly bearish” eingestuft.

Das bedeutet, dass die Stimmung auf kurzfristige Sicht als eher pessimistisch eingeschätzt wird.

Wie so oft bei Kryptowährungen, muss die kurzfristige Stimmung auch beim Ether auf keinen Fall einen Einfluss auf den langfristigen Trend haben.

Unser Tool wertet in Echtzeit den RSI-Index des Ethers aus und gibt Hinweise auf die aktuelle Marktstimmung.

Folgend finden Sie weitere Details zu unserer Bewertung des Ether-Kurses.

?
Dieser technische Score wird anhand mehrerer analytischer Quellen berechnet und wurde entwickelt, um die zukünftige Entwicklung von Kryptowährungen vorherzusagen. Werte über 70 gelten als bullish und Werte unter 30 als bearish.

ETH Prognose 2022

Der Ether ist die Kryptowährung mit dem zweitgrößten Kapitalvolumen der Welt.

Obwohl sein Kurs oft seinem größeren Bruder, dem Bitcoin folgt, verfügt der Ether dennoch über eine starke Eigendynamik, welche nicht unterschätzt werden sollte.

Es war unter anderem diese Eigendynamik, welche die Kurse im letzten Jahr aus der Reihe tanzen ließ.

Q1 / Q2 2022

Die Euphorie der Höchststände vom Mai und vom November 2021 hat aufs neue Jahr hin stark nachgelassen.

Bei knapp 3’800 USD fand der Rutsch in den Januar 2022 statt, ein Wert, welcher sich in den letzten zweieinhalb Wochen nochmals um etwa 13 Prozentpunkte verringerte.

Auf dem Trading-Chart gleichen die Entwicklungen der letzten zwei Monate einer Steilwand – nach unten.

Mit der aktuell leicht pessimistischen Marktstimmung ist die Wahrscheinlichkeit groß, dass diese Entwicklung sich weiter ins Q1 von 2022 hinfort ziehen wird.

Der OBV (On-Balance Volume Indikator) malt aktuell kein schönes Bild.

Das Horrorszenario der Steilwand, welche sich durch die beiden ersten Quartale von 2022 ziehen und bis ins Bodenlose führen, ist allerdings nicht realistisch.

Früher oder später wird sich der Freifall auffangen oder zumindest mit geringerem Tempo fortsetzen.

Ein Einfluss könnten hier die Non-Fungible Token (NFTs) haben.

NFTs sind nicht ersetzbare digitale Objekte, welche auf der Blockchain-Technologie des Ethereum beruhen.

Der erste Hype um die NFTs ist zwar bereits etwas abgeflacht.

Trotzdem gewinnen die NFTs weiterhin an Bekanntheit.

Ein erneutes, stärkeres Aufflammen des Trends um NFTs ist im Q1 und Q2 von 2022 nicht ausgeschlossen.

Von einem großen Hype um die NFTs würde Ethereum und damit auch der Kurs des Ethers profitieren.

Natürlich ist auch das ganze System Ethereum von der Konjunktur abhängig.

Das Auftreten der Omikron-Variante, sowie die gnadenlos fortschreitende Inflation im Euro- und US-Dollar-Raum haben den ETH-Anlegern im wahrsten Sinne des Wortes einen Bärendienst erwiesen.

Im Januar, spätestens aber im Februar 2022, werden neue Entscheidungen der US-Notenbank erwartet, welche den US-Dollar – zumindest kurzfristig – in beide Richtungen katapultieren könnte.

Die Omnipräsenz des US-Dollars auf den Kapitalmärkten betrifft auch die Ethereum Plattform und dadurch den Ether.

Nichtsdestotrotz ist eine Verbesserung der aktuell sehr düsteren Lage ist während des Q1 bis zum Q2 von 2022 nicht unwahrscheinlich.

Q3 / Q4 2022

Auch im dritten und vierten Quartal wird die Omikron-Variante in vielen Ländern der Welt unter uns weilen.

Diese neuartige Virusmutation kann sich im Verlaufe des Jahres 2022 sowohl als Fluch, als auch als Segen entpuppen.

Momentan weisen aber viele Indikatoren auf einen Segen hin.

Eine breite Immunisierung mit relativ schwachen Symptomen würde der Gesellschaft guttun und die Kaufkraft anregen.

Von der verbesserten Wirtschaftslage würde auch Ethereum, beziehungsweise der Ether profitieren.

Im Durchschnitt können wir also in der zweiten Hälfte des aktuellen Jahres auf Erholungen hoffen.

Finden diese Erholungen stetig statt und werden von den Anlegern bemerkt und als Chance wahrgenommen, wird sie sich von selbst antreiben.

Die Erholung könnte als erste Stufe eines exponentiellen Wachstums gewertet werden, welche laufend neue Anleger anzieht und die Kurse in die Höhe drückt.

Wenn wir optimistisch sind, wird der Ether das Jahr 2022 um einiges kräftiger verlassen, als er es begonnen hat.

Der holprige Anfang sollte uns also gerade in der aktuellen Situation nicht verunsichern.

Was es im Jahr 2022 für den Ether braucht, ist Vertrauen.

ETH Prognose 2023

Das für Q3 und Q4 angedachte Happy End würde zu einem starken Start im 2023 führen.

Inwiefern das Jahr 2023 vom vorherigen Jahr profitieren wird, beeinflusst alles weitere.

Q1 / Q2 2023

Ein vorteilhafter und stabiler Start ins 2023 wäre natürlich das Optimum.

Stabilität ist aber bekanntlich nicht die Stärke des Ethers und bei Kryptowährungen generell ein äußerst subjektiver Begriff.

Wir können bis ins Q1, bzw. bis ins Q2 des Jahres 2023 mit einer gewissen Normalisierung der Wirtschaft rechnen, sofern keine großen unvorhergesehenen Krisen eintreten.

Der Ether kann jetzt nicht mehr, wie im letzten halben Jahr, lediglich auf die Erholung der Wirtschaft hoffen.

Vieles hängt nun von der Marktsituation der Ethereum Plattform im gesamten ab.

Im Gegensatz zu vielen anderen Kryptowährungen und Blockchain-Technologien, bietet Ethereum einen praktischen Nutzen, welcher weiträumig wahrgenommen wird.

Genau dieser praktische Nutzen könnte es sein, welcher 2023 den Unterschied macht und den Ethereum von seinen Konkurrenzen abheben lässt.

Ob der Ether, so wie einige behaupten, den Bitcoin bereits 2023 überholen wird, ist fraglich.

Die Anwendungsmöglichkeiten von Ethereum ist aber eine Stärke, welche nicht geleugnet wird und auf die sich der Ether stützen kann.

Im Vergleich zu vielen anderen Kryptowährungen wird sich der Ether im Q1 und Q2 stark positionieren.

Q3 / Q4 2023

Neben der praktischen Anwendung des Ethers und der gesamten Ethereum Plattform in den ersten beiden Quartalen, hängt in der zweiten Hälfte von 2023 auch vieles vom Glauben in den Ether und in die Blockchain-Technologie im Allgemeinen ab.

Hierbei kommt es beispielsweise darauf an, welche Rolle die Konkurrenten des Ethereum spielen – sowohl in der gleichen, als auch in vergleichbaren technologischen Feldern.

Bleibt der Glauben auch im Q3 und Q4 von 2023 ungebrochen, besteht das Potenzial für Rekordwerte.

Bröckelt der Glaube – oder die Wirtschaft – entgegen aller Prognosen, hat sich der Traum des Ethereum (vorerst) ausgespielt.

Wir wollen jedoch nicht den Teufel an die Wand malen und setzen unsere Karten auf einen langfristigen Aufwärtstrend, von welchem auch die letzten beiden Quartale des 2023 profitieren werden.

ETH Prognose 2024

Mit jedem Schritt, welchen wir weiter in die Zukunft wagen, gewinnt der vorhin soeben angesprochene langfristige Trend an Bedeutung.

Einzelne Kursschwankungen vorherzusagen ist so weit in der Zukunft nicht mehr realistisch.

Q1 - Q4 2024

Im Rahmen der langfristigen Prognose werden uns auch im Jahr 2024 Kursanstiege erwarten.

Ob sich diese Kursanstiege auch auf die ersten beiden Quartale von 2024 runterbrechen lassen, können wir natürlich nicht versprechen.

Als kleiner Wermutstropfen sei aber erwähnt, dass die Chancen, aufgrund des langfristigen Trends, zumindest besser als 50 Prozent stehen.

Auch eine Ablösung des Bitcoins gewinnt bereits im Q1, bzw. im Q2 von 2024 an Wahrscheinlichkeit und wird gegen Q3 und Q4 hin, noch plausibler.

Überwiegt zu diesem Zeitpunkt der praktische Nutzen von Ethereum den des Bitcoins, könnte das Anlagevolumen in Ether das Anlagevolumen von Bitcoin auf oder sogar überholen.

Dies tönt natürlich ambitioniert und scheint fast schon utopisch.

Die Möglichkeit einer Ablösung bis Ende 2024 ist jedoch da und sie muss im Umfang einer detaillierten Prognose erwähnt werden.
Wie immer, bleibt es auch 2024 wichtig, seine Kryptoanlagen ausreichend zu diversifizieren und laufend Ausschau nach der Konkurrenz zu halten.
Wenn es gut läuft, überholt Ether den Bitcoin, wenn es schlecht läuft, wird der Ether von einer anderen Kryptowährung überholt.

Das mit Abstand wahrscheinlichste Szenario für 2024 bleibt aber eine Beibehaltung des Status Quos der Top 2 Rangliste.

ETH Prognose 2025

Im Rahmen der langfristigen Prognose für den Ether beginnen die Grenzen zwischen 2024 und 2025 zu verschwimmen.

Genannte Ereignisse können sich überschneiden oder um ein Jahr vor, bzw. zurück rücken.

Q1-Q4 2025

Der langfristige Trend macht auch im Jahre 2025 einen durchschnittlichen Anstieg, wahrscheinlicher, als einen Abstieg.

Sollte es bis 2025 immer so vorteilhaft gelaufen sein für deinen Ether wie erhofft, wird auch das Risiko für Kursverluste größer.

Ein langfristiges Kurswachstum bedeutet nämlich nicht, dass jedes einzelne Jahr besser abschließt als das vorherige und schon gar nicht, dass es nie nach unten geht.

Bei einem genügend hohen Kurslevel, haben im Jahr 2025 auch große Krisen nicht die Fähigkeit, die Preise so tief zu drücken, dass sie unter das Preisniveau des Ethers vom Januar 2022 sinken.

In einem solchen Fall gilt es Ruhe zu bewahren, Panikverkäufe zu meiden und abzuwarten, bis sich die Wogen wieder ein wenig geglättet haben und eine Erholung in Sicht ist.

Es bleibt wichtig, als Anleger immer auf dem neuesten Stand zu bleiben.

Informationen sind das wahre Kapital des 21. Jahrhunderts und entscheiden auch im Ether-Handel über Erfolg oder Misserfolg.

Die Chancen für ein gutes 2025 stehen besser, als die Chancen für ein schlechtes 2025.

Man sollte sich jedoch nicht auf den Lorbeeren ausruhen und stets wettbewerbsfähig bleiben.

Langfristige Prognose bis 2030

Das Geschäftsfeld der Kryptowährungen ist ein Business, welches schnelllebiger ist, als die meisten anderen Bereiche des Lebens.

Bis zum Jahr 2030 werden noch fast 8 Jahre vergehen, was für Kryptowährungen eine sehr lange Zeitspanne ist, in der viel passieren kann.

Der Ether gehört unter den Kryptowährungen bereits zu den “alten Hasen” und verspricht dadurch stabiler und widerstandsfähiger zu sein, als seine jüngeren und kleineren Mitstreiter.

Trotzdem haben 8 Jahre durchaus das Potenzial, über Triumph und Absturz zu richten.

Die Grundlage bildet die jetzige Existenz des Ethers, aufgrund derer, jegliche Prognosen für die nächsten 8 Jahre basieren.

Eine Entwicklung hat viele Aspekte und ist nie nur gut oder schlecht.

Blendet man aber alles bis auf die durchschnittliche Preisentwicklung aus, kann man darauf schließen, dass ihre langfristige Steigerung wahrscheinlicher ist, als langfristige Verluste.

2030 wird eine neue Generation an der Macht sein, welche Entwicklungen wie Kryptowährungen offener und verständnisvoller entgegentreten und eher dazu bereit sind, solche Technologien in ihren Alltag zu implementieren.

Auch wenn es bis 2030 Tiefpunkte geben wird, empfehlen wir mit Stand Januar 2022 sämtliche ETH-Positionen zu behalten und auf die Langfristigkeit des Ethers zu setzen.

ETH Kursanalyse

Am 17. Januar 2022 lag der Ether bei einem Preis von knapp 2’300 US-Dollar.

Zwecks technischer Kursanalyse ziehen wir gerne den Relative Strength Index (RSI) zur Bewertung bei.

Wie in der Prognose bereit erwähnt, ist die aktuelle Marktstimmung eher bearish.

In der Mitte des Januars 2022 wirkt sich das durch einen RSI aus, welcher zwischen 45 und 50 pendelt.

Solange der RSI unter 50 bleibt, spricht dies für eine bearishe, also eine pessimistische Marktsituation.

Seit dem neuen Jahr hat der RSI mit Stand 17. Januar 2022 die Marke eines RSI’s von 65 noch nie überschritten.

Ein RSI von 65 gilt zwar als bullish, ist jedoch im Gesamtbild trotzdem nicht wahnsinnig aufregend, da der Durchschnitt, bis jetzt, im bearishen Bereich blieb.

Diese kontraproduktive Grundstimmung herrscht bereits seit Ende November und wird sich vermutlich auch über die nächsten Wochen oder Monate fortsetzen.

Die Gewinnmitnahmen, Omikron und die Inflation führten für den Ether zu einem beschwerlichen Start ins neue Jahr.

Obwohl die Volatilität seit dem 1. Januar etwas differenzierter verläuft, sind kurzfristig kaum starke Anstiege zu erwarten, was sich wiederum an der Marktstimmung zeigt.

Die aktuelle Marktsituation des Ethers ist synonym mit der Situation von vielen anderen Kryptowährungen.

Im letzten Jahr gab es auf dem Kryptomarkt Entwicklungen, welche so manche Erwartung übertroffen haben.

Ein gewisser Rückschlag ist hier zu einer gewissen Masse ganz normal.

Wir dürfen die aktuelle Situation nicht als Verdammnis für die Zukunft sehen, sondern müssen sie Chance für helle Horizonte betrachten.

Als Anleger des Ethers ist eine dicke Haut und eine Menge Durchhaltevermögen gefragt.

Die Vergangenheit hat uns gezeigt, dass es die Situationen wie die aktuelle waren, welche schlussendlich zu großem Wachstum führten.

Abwarten lohnt sich.

ETH Prognose - Fazit

Der Ether gehört zu den großen Spielern des Krypto-Games.

Dementsprechend hoch sind auch die Hoffnungen, welche in ihn gesetzt werden.

Als Teil der Plattform Ethereum hat diese Blockchain-Währung starkes Potenzial.

Dieses Potenzial wurde während dem letzten Jahr deutlich, als Rekord um Rekord gebrochen wurde.

Seit dem letzten Hoch im November 2021 wird die Euphorie aber durch Kursverluste von über 30 Prozentpunkten, sprich von etwa 1’300 US-Dollar getrübt.

Dies hat unter anderem auch mit der Gesamtwirtschaftslage zu tun, dessen Erholung sich etwas abgeschwächt fortsetzt.

Für die ersten beiden Quartalen des 2022 sollten wir uns daher keine zu großen Hoffnungen machen, was starke Kursgewinne angeht.

Der Abschwung wird aber nicht für immer fortschreiten und er wird sich vermutlich im Q2, Q3 oder allerspätestens im Q4 von 2022 abschwächen und erholen.

Für das Jahr 2023 liegen die Karten noch besser.

Der Ether kann sich dann zwar eventuell nicht mehr so stark auf einen kontinuierlichen Wirtschaftswachstum verlassen, seine praktische Anwendung vermag ihn allerdings stützen.

Wie bereits im vergangenen Jahr, spielen NFTs möglicherweise tragende Rollen, da diese auf der Blockchain-Technologie der Ethereum Plattform basieren.

Seine Plattform und seine renommierte Stellung vermag dem Ether einen Marktvorsprung gegenüber anderen Kryptos zu geben.

Die Konkurrenz schläft jedoch nicht und ihr sollte daher bereits 2023 genaue Aufmerksamkeit geschenkt werden.

Im Rahmen des langfristig positiv prognostizierten Trends, hat auch 2024 die Chance, ein großartiges Jahr zu werden.

Natürlich besteht das Risiko, dass negative Kursveränderungen das gesamte Jahresergebnis stark beeinflussen und die erhofften Entwicklungen nicht eintreten.

Die Wahrscheinlichkeit eines Jahresabschlusses, der besser ist als der Einstieg, ist allerdings höher als das umgekehrte Szenario.

Ähnlich sieht es im Jahr 2025 aus.

Eine Abgrenzung der Prognose zwischen 2024 und 2025 wird aber generell bereits schwieriger, da der Ether, wie alle Kryptowährungen, eine relativ unberechenbare Anlagemethode ist.

Sollte es bis ins Jahr 2025 so gut gelaufen sein wie prognostiziert, wird möglicherweise die nächste Krise fällig.

Im Optimalfall geht es natürlich immer nach oben.

In der Realität hingegen sind Kurseinbrüche Teil des Alltags der meisten Trader.

Dass die Kurse wieder auf Werte wie im Januar 2022 fallen, ist allerdings nicht zu erwarten.

Am besten sollten solche Situationen abgesessen und die Erholung abgewartet werden.

Trotzdem können wir auch im 2025 auf den langfristigen Trend setzen und darauf hoffen, dass der Ether seinen Status beibehält oder sogar noch zu verbessern mag.

Bezüglich der längerfristigen Prognose bis ins Jahr 2030, sollten wir unsere Hoffnung auf eine Fortsetzung des Trends setzen.

Es gibt viele Neuerungen am Krypto-Horizont und was bis 2030 alles passieren kann, weiß niemand mit absoluter Genauigkeit.

Stimmt die Wirtschaftslage, die praktische Anwendung und die Situation der Konkurrenz, hat der Ether noch Großes vor sich.

Wir empfehlen, alle Ether-Titel möglichst auch während kritischen Marktlagen zu halten und uns bis 2030 auf einen monumentalen Kursanstieg gefasst zu machen.

FAQ

Ob und wann der Ether das Investitionsvolumen des Bitcoins ablösen wird, kann nicht mit absoluter Sicherheit gesagt werden. Vor 2024 bleibt eine Ablösung jedoch besonders unwahrscheinlich.

Die Begrifflichkeiten Ether und Ethereum führen oft zu Unklarheiten. Ethereum ist eine Blockchain Plattform, auf der beispielsweise dezentralisierte Applikationen und NFTs laufen. Der Ether hingegen ist die Kryptowährung, welche auf Ethereum basiert.

Bis ins Jahr 2030 kann viel passieren. Der Ether ist aber eine relativ stabile und alteingesessene Kryptowährung. Die Chancen, dass es den Ether 2030 noch gibt, stehen äußerst gut.

Die Marktlage wird seit Ende November 2021 (Stand Januar 2022) als überwiegend bearish eingestuft. Dies wird sich in diesem Jahr ziemlich sicher ändern.