Die Ukraine ist das jüngste Land, das Bitcoin legalisiert, während die Kryptowährung langsam global wird

Es ist schon das fünfte Land innerhalb weniger Wochen, das Grundregeln für den Kryptowährungsmarkt festlegt. Damit wird klar, dass die Regierungen auf der ganzen Welt erkannt haben, dass Bitcoin eine dauerhafte Erscheinung ist.

Das Parlament der Ukraine hat in einer fast einstimmigen Abstimmung ein Gesetz verabschiedet, das Kryptowährungen legalisiert und reguliert. Der Gesetzentwurf wurde 2020 auf den Weg gebracht – und liegt nun auf dem Schreibtisch von Präsident Volodymyr Zelenskyy.

Bis heute existierte die Kryptowährung in der Ukraine in einer rechtlichen Grauzone. Es war zwar den Einheimischen erlaubt, virtuelle Währungen zu kaufen und zu tauschen, aber Unternehmen und Börsen, die mit Kryptowährungen handelten, fielen häufig unter die strenge Kontrolle der Strafverfolgungsbehörden.

Der Kyiv Post zufolge haben die Behörden eine kämpferische Haltung gegenüber virtuellem Geld eingenommen, indem sie es als “Betrug” bezeichneten, Razzien in Krypto-Unternehmen durchführten und “oft grundlos teure Ausrüstung beschlagnahmten”.

Im August beispielsweise blockierte der Sicherheitsdienst der Ukraine (SBU) ein Netzwerk von, wie er es nannte, “heimlichen Kryptowährungsbörsen“, die in der Hauptstadt Kiew betrieben wurden. Der SBU behauptete, dass diese Börsen die Geldwäsche erleichterten und die Anonymität der Transaktionen gewährleisteten.

Schutz vor Betrug

Die neue Gesetzgebung sieht auch einen gewissen Schutz vor Betrug für diejenigen vor, die Bitcoin und andere Kryptowährungen besitzen, und zum ersten Mal in der Geschichte des ukrainischen Einkammerparlaments Werchowna Rada haben die Gesetzgeber eine Definition der wichtigsten Begriffe aus der Welt der Kryptowährungen vorgenommen. Bei einer Unterzeichnung durch den Präsidenten werden die Begriffe virtuelle Vermögenswerte, digitale Geldbörsen und private Schlüssel im ukrainischen Recht verankert.

In Abgrenzung zu El Salvador, das Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt hat, schafft das ukrainische Krypto-Gesetz keine Erleichterung für die Einführung von Bitcoin als Zahlungsmittel. Das Gesetz stellt Bitcoin nicht auf eine Stufe mit der Griwna. Die nationale Währung des Landes.

Die Abstimmung vom Donnerstag in der ehemaligen Atommacht ist jedoch Teil eines umfassenderen Vorstoßes Kiews, sich dem Bitcoin zuzuwenden. Bis 2022 will das Land den Kryptowährungsmarkt für Unternehmen und Investoren öffnen, wie die Kyiv Post berichtet. Spitzenbeamte des Staates haben auch bei Investoren und Risikokapitalfonds im Silicon Valley mit ihrer Krypto-Bonität geworben.

Bei einem offiziellen Staatsbesuch in den USA im letzten Monat sprach Zelenskyy von dem aufkeimenden “legalen, innovativen Markt für virtuelle Vermögenswerte” als Verkaufsargument für Investitionen, und der Minister für digitale Transformation, Mykhailo Fedorov, sagte, das Land modernisiere seinen Zahlungsmarkt, so dass seine Nationalbank in der Lage sei, digitale Währungen auszugeben.

Aber für Bitcoin-Befürworter wie Jeremy Rubin sind das neue Gesetz der Ukraine und politische Versprechen wie diese nicht viel wert.

“Der verbesserte rechtliche Status von Bitcoin in der Ukraine ist eine lobenswerte symbolische Maßnahme, die zeigt, dass wir auf dem Weg zu einer Welt sind, in der die Rechte des Einzelnen allgemein respektiert werden”, sagte Rubin, CEO des Bitcoin R&D Labs Judica. “Aber es ist nur symbolisch – Bitcoin sucht weder nach Erlaubnis noch nach Vergebung in seiner Mission, verfolgte Gemeinschaften vor ungerechten Regierungen zu schützen.”

Letzter fallender Dominostein

Die Ukraine reiht sich in eine lange Liste von Ländern ein, die Bitcoin in nationales Recht überführen.

Erst diese Woche hat El Salvador als erstes Land den Bitcoin als gesetzliches Zahlungsmittel eingeführt und ihn in seiner Bilanz ausgewiesen. Präsident Nayib Bukele hat sein politisches Schicksal im Wesentlichen an das Ergebnis dieses landesweiten Bitcoin-Experiments geknüpft.

Vor zwei Wochen verabschiedete Kuba – eine notorisch starre Regierung, die noch immer in traditionellen marxistischen Bahnen verhaftet ist – ein Gesetz zur Anerkennung und Regulierung von Kryptowährungen und führte dabei “Gründe des sozioökonomischen Interesses” an.

Letzten Monat schlugen die USA in ihrem 1-Billionen-Dollar-Infrastrukturgesetz Regeln für Krypto-Broker” vor, und ein neues deutsches Gesetz erlaubt es nun Fonds, die zuvor von Investitionen in Kryptowährungen ausgeschlossen waren, bis zu 20 % in virtuelle Währungen wie Bitcoin zu investieren.

Es sieht so aus, als ob Panama als nächstes an der Reihe ist. Es arbeitet an einem Entwurf für ein eigenes Kryptowährungsgesetz. Diese Liste ist kaum vollständig – es scheint nur das jüngste Muster von Dominosteinen zu sein, die fallen, da mehr Regierungen die anhaltende Macht von Kryptowährungen wie Bitcoin anerkennen.

Wir sind gespannt, welche anderen Länder sich diesen Gesetzesentwürfen anschließen werden. Eines ist sicher – Kryptowährungen sind die Zukunft!

Avatar

Author: Bio Karl Schultz