Keine große Bewegung bei BTC, und Warren Buffet würde sämtliche Bitcoins auch für $ 25 nicht nehmen…

Keine großen Bewegungen gab es in den letzten Tagen bei Bitcoin – aktuell steht der Kurs bei $ 38.500 und somit fast auf dem exakt gleichen Niveau wie noch vor dem Wochenende. Auf Monatssicht gesehen war der April kein guter Monat für die größte Kryptowährung – der Kurs gab insgesamt um rund 17 % nach.

Im Vergleich zum Allzeithoch, das Anfang November 2021 bei ca. $ 69.000 lag, notiert der BTC somit derzeit fast 45 % unter dieser Marke und pendelt derzeit zwischen der wichtigen Unterstützung bei ca. $ 37.500 und der Marke von ca. $ 40.000, die sich nun als Widerstand für weitere Kursgewinne herauskristallisiert. Sollte der Kurs unter die oben genannte Unterstützung fallen, könnte es weitere Abschläge in Richtung $ 33.000, dem bisherigen Jahrestiefstand von Januar, geben; umgekehrt könnte bei einer Überwindung des Widerstands bei $ 40.000 ein neuer Bullenrun ausgerufen werden.

Die Situation am Kryptomarkt bleibt indes angespannt. Einer der Gründe dafür dürfte die Sitzung der US-Notenbank Federal Reserve sein, die für Mittwoch dieser Woche geplant ist. Experten rechnen aufgrund der deutlich höheren Inflation damit, dass der Vorsitzende der Fed, Jerome Powell, am Mittwoch weiter an der Zinsschraube nach oben drehen wird.

Die meisten Beobachter erwarten eine Anhebung des Leitzinses um 50 Basispunkte; dies wäre die stärkste Erhöhung seit dem Jahr 2000. Allerdings hat Powell schon vor einigen Wochen weitere Zinsschritte nach oben angekündigt; inwiefern diese Maßnahme bereits in den Kursen auf dem Markt eingepreist sind, bleibt ungewiss. Allgemein gilt eine straffere Geldpolitik für riskantere Vermögenswerte wie Kryptowährungen oder auch Aktien jedoch als Hindernis, nicht zuletzt deshalb gab es für diese Assets in den vergangenen Wochen und Monaten deutliche Kursabschläge.

Aufhorchen ließ dieser Tage auch wieder einmal Starinvestor Warren Buffet, ohne Zweifel einer der erfolgreichsten Investoren in den vergangenen Jahrzehnten. Buffet ist bekannt für seine kritische Haltung gegenüber Kryptowährungen im Allgemeinen und dem Bitcoin im Besonderen.

Bei der kürzlich abgehaltenen Aktionärsversammlung seines Investmenthauses Berkshire Hathaway wurde Buffet vom Publikum erneut zu seiner Haltung gegenüber Kryptowährungen befragt. Seine lapidare Antwort: „Auch wenn Sie mir erzählen würden, dass Sie alle Bitcoins dieser Welt besitzen und mir diese für $ 25 überlassen würden, würde ich das ablehnen.“

Buffet hatte auch eine Begründung dafür parat – der Bitcoin habe schlicht und einfach keinen zugrundeliegenden Wert und sei ein reines Objekt für Spekulationen. Darüber hinaus meinte Buffet, dass man Bitcoins lediglich an andere Personen weiterverkaufen könnte und sie darüber hinaus vollständig nutzlos seien.

Der 91-jährige Buffet stellte auch noch einen anderen Vergleich an: Sollte jemand im Publikum das gesamte Ackerland der USA sein Eigen nennen und würde ihm 1 Prozent davon um $ 25 Milliarden angeboten, würde er sofort zuschlagen. Dies sei nämlich ein gutes Angebot für etwas, was wirklich einen Gegenwert habe, tatsächlich produktiv nutzbar sei und laufende Erträge einbringen würde.

Solche Aussagen kommen bei Fans der Kryptowährung naturgemäß nicht sehr gut an. Für manche Bitcoin-Enthusiasten ist Buffet sogar der „Feind Nummer eins“. So wählte zum Beispiel der bekannte Technologieinvestor Peter Thiel im Rahmen der Konferenz „Bitcoin 2022“ diesen Titel für Buffet.

Interessant war diese Woche auch die Entscheidung der Wikimedia Foundation (WMF), der Trägerorganisation von Wikipedia, der weltbekannten Online-Enzyklopädie. Diese entschied sich nach einer über mehrere Monate laufenden Diskussion zwischen mehr als 400 Mitgliedern von Wikimedia, in Hinkunft keine Spenden in Kryptowährungen mehr anzunehmen. Bei einer entsprechenden Abstimmung votierten 234 der Mitglieder für diesen Entscheid, während 94 dagegen stimmten.

Bereits seit 2014 akzeptierte Wikimedia Spenden in Kryptowährungen, zuletzt waren das Bitcoin, Bitcoin Cash und Ether, allerdings wurde in den letzten Monaten an dieser Praxis deutliche Kritik laut.

So argumentierten die Gegner von Spenden in Kryptowährungen, dass es durch den hohen Energie- und Stromverbrauch zahlreicher Kryptowährungen zu negativen Auswirkungen auf die Umwelt kommen würde. Ein weiteres Argument, das vorgetragen wurde, waren die scheinbar „zahlreichen Betrügereien“, die im Umfeld der Kryptowährungen immer wieder zu beobachten seien.

Diese und andere Faktoren würden den hehren Zielen der Wikimedia Foundation zuwider laufen, weshalb man sich zu diesem Schritt entschieden hätte. Allerdings wurden 2021 im Zuge von Spenden mit Kryptos lediglich ca. $ 130.000 gespendet, was nur 0,08 % aller Spenden entsprach. Die Verluste für die WMF dürften sich daher in Grenzen halten.

Avatar

Author: Bio Karl Schultz