Ungarn ehrt den unauffindbaren Vater des Bitcoin mit einer Statur, aber warum ist er immer noch anoynm?

Es gibt kaum etwas, das die Fantasie so beflügelt wie ein anonymer Held mit einer geheimen Identität. Von Batman bis zum Straßenkünstler Banksy hat jeder Held seinen eigenen Grund, sich die Maske der Anonymität aufzusetzen.

Mit Satoshi Nakamoto, dem so genannten Vater von Bitcoin, ist dieses Phänomen auch in der Finanzwelt angekommen. Er tauchte 2008 aus dem nichts auf und verschwand drei Jahre später ebenso abrupt, nachdem er die erste Kryptowährung der Welt geschaffen hatte.

 

Bitcoin und so genannte Trading Bots erhalten immer mehr Aufmerksamkeit und Beachtung. Im Moment ist der Bitcoin-Preis nicht wirklich hoch – ein guter Grund, jetzt auf den Zug aufzuspringen. Doch wie ist das alles entstanden? Wir klären Sie auf!

 

Wer ist Nakamotos?

 

Am 23. April 2011 schickte er eine Abschieds-E-Mail an einen Kollegen. “Ich habe mich anderen Dingen zugewandt”, schrieb er und versicherte, dass die Zukunft von Bitcoin “in guten Händen” sei. Seit dieser Nachricht hat man nichts weiteres von ihm gehört.

 

Heute wird Bitcoin mit mehr als 1 Billion Dollar bewertet, und während Nakamotos Identität für einige nur eine Frage der Spekulation sein mag, bedeutet sie für andere weit mehr: Es heißt, er besitze über 1 Million Bitcoins, deren Wert sich derzeit auf etwa 60 Milliarden Dollar beläuft. Das entspricht etwa 5 Prozent der gesamten Bitcoins, die derzeit im Umlauf sind.

 

Sollte die Person, die sich hinter dem Namen Satoshi Nakamoto verbirgt, beschließen, auch nur einen Teil dieses Schatzes zu verkaufen, würde die Transaktion den Markt völlig durcheinander bringen.

 

Bitcoin wurde ins Leben gerufen, als Nakamoto sein berühmtes White Paper auf einer Kryptographie-Mailingliste veröffentlichte, in dem er eine digitale Währung beschrieb, die sichere Peer-to-Peer-Transaktionen ohne die Beteiligung eines Mittelsmannes, sei es die Regierung, das Finanzsystem oder ein Unternehmen, ermöglichen würde.

 

Diese Transaktionen sollen über eine Blockchain nachverfolgt werden, ein Hauptbuch, wie es auch von Finanzinstituten verwendet wird. Allerdings würde dieses Hauptbuch über ein ganzes Netzwerk verteilt werden, mit exakten Duplikaten, die von allen Teilnehmern gehalten werden und für alle sichtbar sind, gesichert durch kryptografische Mittel. Es sollte nie mehr als 21 Millionen Bitcoin geben.

 

Nakamoto schuf seine Kryptowährung mit dem Ziel, den Finanzeliten die Kontrolle über die Währung zu entreißen und sie in die Hände des einfachen Mannes zu legen. Die erste Bitcoin-Transaktion fand statt, als Nakamoto 10 Bitcoins an Hal Finney schickte, einen bekannten Entwickler, der die Bitcoin-Software am Tag ihrer Veröffentlichung heruntergeladen hatte. Die erste kommerzielle Transaktion fand 2010 statt, als ein Programmierer namens Laszlo Hanyecz sich zwei Pizzen für 10.000 Bitcoin kaufte. Beim aktuellen Bitcoin-Preis von fast 60.000 Dollar waren das sehr teure Pizzen.

 

Bitcoin ist Open Source, das heißt, sein Design ist öffentlich. Keine Person besitzt oder kontrolliert Bitcoin, und jeder kann sich beteiligen. Während Satoshi weiterhin die Entwicklung von Bitcoin kontrollierte, versammelten sich Nutzer und Entwickler in Bitcoin-Foren, um Code beizusteuern und an dem Projekt zu arbeiten, das zu einer Gemeinschaftsarbeit geworden war. Die Nutzer, die die Bitcoin-Software betrieben, waren die ultimative Autorität.

 

Zweifellos werden die Bemühungen, die Identität von Satoshi Nakamoto aufzudecken, weitergehen. Die Bedrohung, die er für den Kryptowährungsmarkt darstellt, ist zu groß, und das Geheimnis um seine Identität ist zu unwiderstehlich. In einer Welt, in der es immer schwieriger wird, Anonymität zu wahren, ist es Satoshi Nakamoto gelungen, seine Geheimnisse zu bewahren.

 

In Budapest wird eine Statue für den Bitcoin-Erfinder enthüllt

 

Ungarische Bitcoin-Enthusiasten haben am Donnerstag in Budapest eine Statue enthüllt, die nach eigenen Angaben die erste weltweit ist. Sie soll den rätselhaften Erfinder der virtuellen Währung, Satoshi Nakamoto, ehren. Die Bronzebüste zeigt eine vermummte Figur, eine Anspielung auf die Tatsache, dass die wahre Identität von Nakamoto unbekannt ist.

 

Die Skulptur, die in einem Gewerbegebiet neben einer Statue des Apple-Gründers Steve Jobs und einer Installation des ungarischen Erfinders Erno Rubik aufgestellt wurde, ist eine Idee des Unternehmers und Bitcoin-Journalisten Andras Gyorfi. Seit der Schaffung des ersten Blocks von 50 Bitcoins im Januar 2009 sind derzeit rund 18,8 Millionen Stück im Umlauf.

 

Die Kryptowährung hat in letzter Zeit eine Achterbahnfahrt hinter sich und erlebte wilde Kursschwankungen. Im vergangenen Jahr hat Bitcoin jedoch zunehmend Unterstützung von kleinen und großen Anlegern erhalten, darunter von der Wall Street und von Tesla-Chef Elon Musk.

 

Avatar

Author: Bio Karl Schultz