Wie aus NFTs ein 40 Milliarden Dollar Markt wurde

In den ersten Monaten des Jahres 2021 wusste nur eine begrenzte Gruppe von Krypto-Enthusiasten, was Non-Fungible-Token (NFT) sind.

Den aktuellsten Statistiken nach wurde zum Jahreswechsel beinahe 41 Milliarden Dollar für NFTs ausgegeben. Damit erreichte der Markt für Digitalkunstwerke und Sammlerobjekte fast so viel wie der weltweite Kunsthandel.

Laut dem Marktforscher Mason Nystrom konnten wir in diesem Jahr genau beobachten, wie sich der NFT-Markt von einem bedeutungslosen Markt zu einer milliardenschweren Industrie entwickelt hat. Viele NFT-Käufer sind an NFTs interessiert, die einen persönlichen Bezug zum Künstler haben.

NFTs sind im Prinzip digitale Besitznachweise, die in einer Blockchain registriert sind. NFTs sind nicht veränderbar und können nicht manipuliert werden. Die Token werden in der Regel mithilfe von intelligenten Verträgen erstellt oder geprägt. Dies sind Verträge, die in den Blockchain-Code geschrieben sind und auf dem Markt für Kryptowährungen gehandelt werden können.

Das Verlangen nach NFT erreichte nach dem Verkauf von der Fotocollage des Beeple bei Christie’s die Öffentlichkeit, dieses NFT wurde für satte 69,3 Millionen Dollar verkauft. Dies war die erste Versteigerung dieser Art in diesem Auktionshaus. In dieser Phase wollte jeder am NFT-Markt beteiligt sein, was dem Markt natürlich zu einem noch größeren Boom verhalf. Selbst Menschen, die nie etwas mit Kryptowährungen zu tun hatten, waren plötzlich in NFTs involviert.

Obwohl das Konzept ursprünglich aus der Kunstszene stammte, haben auch zahlreiche Unternehmen aus dem Sport- und Musikbereich das Konzept aufgegriffen. Ebenso wie viele Prominente und Influencer. Leute, die zu dieser Zeit nichts mit NFTs zu tun hatten, waren völlig out. Zum Beispiel hat die amerikanische Basketball Liga NBA mit ihrem Projekt NBA Top Shot eine eigene NFT-Börse für den Kauf, Verkauf und Handel von Video-Clips ihrer Spieler gegründet.

Andere Hits waren nummerierte NFT Sammlungen, die viral gingen, darunter CryptoPunks und Bored Ape Yacht Club, die den Clubstatus ihrer Besitzer kennzeichnen und als Vorbilder auf Social-Media-Profilen verwendet werden.

“Der Kernwert ist nach wie vor die Exklusivität”, sagte Nystrom und merkte an, dass teure Sammlungen den Käufern auch Zugang zu Gated Channels der Chat-Plattform Discord sowie zu Meetings und Partys bieten.

“Sie haben etwas von einem Country-Club: Es gibt eine hohe Eintrittsbarriere, Kapitalkosten und man ist in der Nähe von wohlhabenden und individuellen Personen”, fügte er hinzu.

Eine Analyse ergab, dass bis Ende Dezember insgesamt 40,9 Milliarden Dollar in Verträge für die Ethereum Blockchain investiert wurden. Diese werden üblicherweise zur Erstellung von NFTs verwendet. Dieser Wert liegt sogar noch höher, wenn man die NFTs anderer Blockchains wie Solana mitzählt. Im Gegensatz dazu hatte der weltweite Kunstmarkt im vergangenen Jahr einen Wert von 50,1 Mrd. US-Dollar, wie aus Zahlen von UBS und Art Basel hervorgeht.

Wo kann man NFTs kaufen?

Sie möchten Ihre eigene NFT Sammlung aufbauen und dazu gehören. Wo fangen Sie an? Sie können NFTs online auf verschiedenen Marktplätzen kaufen. OpenSea ist ein bedeutender Anbieter. Stellen Sie sich eine Online-Galerie vor, in der Sie nach digitaler Kunst, Sammelkarten und anderen Sammelobjekten stöbern können.

Die Plattform funktioniert wie ein Auktionshaus, in dem Sie Gebote für Gegenstände abgeben und hoffen, dass Sie der Gewinner sind. Bei einigen Angeboten können Sie aber auch einen direkten Kauf tätigen, dies jedoch für einen bestimmten Preis.

Aber sind NFTs nicht viel zu teuer?

Wir haben die ganze Zeit darüber gesprochen, wie viel NFTs wert sind und wie sehr der Markt im Jahr 2021 eskaliert ist. Das heißt aber nicht, dass alle NFTs nur für Millionen erhältlich sind. Jeder kann ein NFT erstellen und der Preis richtet sich danach, wie viele Leute diesen NFT kaufen möchten.

Wenn ein sehr bekannter Popstar oder ein renommiertes Unternehmen NFTs erstellt, möchte natürlich jeder sie kaufen. Im Grunde ist es wie auf dem normalen Kunstmarkt. Jeder kann Kunst schaffen und sie verkaufen, aber der Wert eines Bildes wird normalerweise durch den Namen des Schöpfers bestimmt.

Was wir damit sagen wollen ist, dass es natürlich NFTs für jedes Budget gibt. Man sollte sich nur überlegen, ob es einem wirklich helfen kann, wenn man NFTs als Investment sieht.

Avatar

Author: Bio Karl Schultz