Wie Kryptowährungen eine Finanzkrise auslösen könnten

Vorbei sind die Zeiten, in denen Bitcoin, Ether und andere Kryptowährungen als Nischenprodukte der Finanzmärkte betrachtet wurden. Die Einschätzung kommt, da Banken und andere große Marktteilnehmer ihr Engagement in Kryptowährungen auf Wunsch ihrer Kunden trotz ihrer Volatilität ausbauen.

Am Donnerstag stürzte der Bitcoin um fast 8 % ab, während der breite Markt abverkaufte. Am selben Tag gab Sequoia Capital bekannt, dass es sein Kryptogeschäft mit einem neuen Fonds in Höhe von 500 bis 600 Millionen Dollar aufstocken wird. Der Risikokapitalriese erklärte, dass er sich hauptsächlich auf liquide Token und digitale Vermögenswerte konzentrieren werde.

Im Jahr 2021 wird sich der Markt für Krypto-Assets auf 2,6 Billionen Dollar mehr als verdreifachen. Das ist immer noch relativ wenig. Die globalen Aktienmärkte zum Vergleich wurden zuletzt mit mehr als 120 Billionen Dollar bewertet. Doch stimmt dies wirklich? Könnte es auch sein, dass der Markt sich wieder erholt? Schauen wir uns die Details an!

Wie macht sich der Bitcoin in den letzten Tagen?

Auch heute fiel der Bitcoin-Preis auf weniger als 40,00 $, womit er durchgehend unterhalb dieser Marke schwankte und den niedrigsten Stand seit etwa zwei Wochen erreichte. Nach dem deutlichen Rückgang der Kryptowährung am gestrigen Tag, der den größten Tagesverlust seit dem 21. Januar mit sich brachte, fand diese jüngste Talfahrt statt.

Nach dem Tiefststand von 39.477,09 $ erholte sich der Bitcoin und überschritt in weniger als einer Stunde die Marke von 40.400 $, sank dann aber wieder und erreichte wiederholt Werte unter 40.000 $. Viele Experten wiesen bei der Beschreibung der jüngsten Kursschwäche von Bitcoin auf die Auswirkungen der politischen Unsicherheit auf die Märkte hin.

Über die Ursachen der jüngsten Kursbewegungen von Bitcoin hinaus lieferten mehrere Experten technische Analysen. Darin wurden wichtige Unterstützungs- und Widerstandsniveaus skizziert, auf die Bitcoin stoßen könnte.

Analysten gehen davon aus, dass durch das Tief sehr viele neue Investoren an Board springen könnten. Außerdem gehen sie nicht davon aus das Giganten wie Elon Musk ihre geliebte Kryptowährung Bitcoin Fallen lassen.

Bislang ist Bitcoin das Gegenmittel gegen die Vergiftung durch die Zentralbanken. Bitcoin belohnt die Nutzer, anstatt sie zu strafen. Bitcoin bietet eine symbiotische Beziehung zu seinem Nutzer, im Gegensatz zu einer feindlichen Beziehung zu Fiat-Währungen, und gibt dem Einzelnen Souveränität und Autonomie zurück.

Es ist also keine schlechte Idee in Kryptowährungen wie Bitcoin zu investieren. Es gibt unzählige Trading Bots, die einen guten Service anbieten. So lange der Wert von Bitcoin tief ist sollten Sie Ihre Entscheidung treffen, denn dann lohnt es sich.

Anleger blicken nervös auf die ukrainische Grenze

Die globalen Märkte stabilisierten sich am Freitag, nachdem die Bedrohung durch eine mögliche russische Invasion in der Ukraine den Aktienindex Dow auf seinen schlechtesten Tag des Jahres 2022 getrieben hatte. Doch die Ungewissheit darüber, was als Nächstes passieren wird  und was dies für die Anleger bedeuten könnte hält an.

Biden sagte am Donnerstag, er glaube, dass eine Invasion in der Ukraine “innerhalb der nächsten Tage” stattfinden könnte, während der Spitzendiplomat seiner Regierung warnte, dass Russland trotz Moskaus Behauptungen seine Truppen nicht zurückgezogen hat.

Diese Entwicklungen trugen dazu bei, dass der Aktienindex Dow um 1,8 % fiel, während der S&P 500 um 2,1 % und der Nasdaq Composite um 2,9 % nachgaben.

“Die Anleger, die vor schlechten Nachrichten zurückschrecken, waren nicht in der Lage, die positive Dynamik der Aktienmärkte weltweit aufrechtzuerhalten, da die geopolitischen Risiken die Schlagzeilen beherrschen”, sagte Peter Essele, Leiter des Portfoliomanagements bei Commonwealth Financial Network.

Er fügte hinzu, dass “eine weitere Eskalation der Spannungen in naher Zukunft die Märkte in Aufruhr versetzen könnte”, die bereits wegen der Knickstellen in der globalen Versorgungskette nervös sind, während sich die Federal Reserve darauf vorbereitet, die Zinssätze zum ersten Mal seit Jahren zu erhöhen.

Der Goldpreis spürt diese Entwicklungen natürlich auch

Der Goldpreis ist am Donnerstag um 1,5 % gestiegen, hat aber am Freitag wieder leicht nachgegeben. Er wird derzeit bei 1.890 $ gehandelt, knapp unter dem höchsten Stand seit Juni.

Das gelbe Metall, eine gängige Investition in sichere Häfen und erhält Auftrieb durch die Ungewissheit über die Situation in der Ukraine. Außerdem macht sich die Angst vor einer steigenden Inflation breit, die einen Ansturm auf Sachwerte auslösen kann.

Avatar

Author: Bio Karl Schultz