Wird Metaverse in den nächsten Jahren ganz groß werden?

Microsoft hat die Übernahme des Spieleentwicklers Activision Blizzard für 68,7 Milliarden Dollar mit dem so genannten Metaverse begründet und gesagt, dass der Deal “Bausteine für das Metaverse” liefern würde. Auch der Gründer von Facebook, Mark Zuckerberg, hat auf das Metaverse gesetzt und sein soziales Netzwerk in Meta umbenannt. Google arbeitet schon seit Jahren an Technologien für das Metaverse. Selbst Apple hat ein entsprechendes Gerät in Arbeit.

 Was ist eigentlich das Metaverse?

Vereinfachend gesagt, ist das Metaverse eine Online-Welt, die wie die reale Welt rund um die Uhr funktioniert. Das Metaverse ist nicht nur eine virtuelle Welt, sondern verfügt auch über eine eigene Wirtschaft, die von Entwicklern und Betreibern finanziert wird.

Das Metaverse funktioniert im Wesentlichen auf der Grundlage des Konzepts der Austauschbarkeit. Im Gegensatz zu den traditionellen Spielen, die sich auf geschlossene Systeme stützen, werden hier vor allem Token verwendet, die nicht fälschbar sind.

Zurzeit verwenden einige Unternehmen die Prinzipien des Metaverse und geben eine frühe Vision davon, wie das Konzept im Groben aussehen kann.

Menschen betrachten auch Möglichkeiten für soziale Veranstaltungen, virtuelles Einkaufen und sogar Arbeit abseits von Spielen wie diesen. Der Tech-Gigant Meta erforscht solche Möglichkeiten und plant, in den kommenden Jahren viel Kapital in sein Metaverse-Projekt zu stecken.

Hat Metaverse in unserem Alltag oder in der Arbeitswelt eine Chance?

Der weit verbreitete Erfolg von Plattformen wie Second Life und Roblox zeigt, dass die Menschen für virtuelle Welten offen sind, in denen sie Kontakte knüpfen, Informationen austauschen und gemeinsam lachen können. In jüngster Zeit deuten der Aufstieg virtueller Hauptquartiere, die Investitionen von Meta in interaktive soziale Software und eine Handvoll Übernahmen durch Microsoft darauf hin, dass das Metaverse auch in der Zukunft der Arbeitswelt eine Rolle spielen könnte.

Es herrscht noch kein einheitlicher Konsens darüber, wie das Metaverse langfristig aussehen könnte. Die unterschiedlichen Perspektiven helfen uns dabei, breiter über die Anwendungsfälle nachzudenken, die dazu beitragen werden, dieses noch wenig ausgereifte Konzept zu definieren und es in den Mainstream zu bringen.

Wir können die Zukunft des Metaverse nicht analysieren, ohne diese zu definieren. Für Menschen, die sich nicht mit der Blockchain beschäftigen, ist das Internet in seinem derzeitigen Zustand das Metaverse. Das Metaverse, von dem heute die Rede ist, ist eine Schicht über der bestehenden Technologie, nicht eine Abkehr von ihr.

Letztendlich werden die Unternehmen, die vom Aufstieg des neueren Metaverse profitieren werden, diejenigen sein, die Nutzer über die Krypto-Native hinaus anziehen können. Aus diesem Grund kann man mit Sicherheit sagen, dass Metaverse irgendwann auch im Alltag oder in der Arbeitswelt genutzt werden wird. Wie dies aussehen wird kann man zu diesem Zeitpunkt nur spekulieren.

Was spricht gegen Metaverse?

Es gibt einige Bedenken gegenüber dem Metaverse. Bevor diese Bedenken nicht ausgeräumt sind, wird es das Metaverse in Zukunft schwer haben, erfolgreich zu sein. Aber warum? Es gibt einige Bedenken, inwieweit das Metaverse mit dem realen Leben mithalten kann. Wir leben derzeit in einer Pandemie und in dieser Situation scheint es eine gute Idee zu sein, da Umarmungen, Begegnungen und das Zusammensein mit Menschen schwierig sind und daher in einer virtuellen Welt eine gute Idee wäre.

Aber was passiert, wenn die Pandemie vorbei ist und wir zur Normalität zurückkehren können? Werden sich die Menschen dann wirklich online treffen, während sie sich persönlich treffen könnten? Wir haben da so unsere Zweifel. Einige Experten behaupten, dass es im Metaverse auch Probleme mit dem Datenschutz geben wird und Cybersicherheit.

Aufgrund der Tatsache, dass die digitalen Sicherheitsrisiken ohnehin schon hoch sind, vor allem für gefährdete Gruppen, dürften die Gefahren im Metaverse noch größer sein. Es gibt verschiedene Möglichkeiten, wie solche Risiken im Metaverse noch verschärft werden könnten. So könnten unerwünschte Kontakte noch aufdringlicher werden.

Die Entwickler müssten sich hier noch einiges ausdenken um diese Bedenken aus dem Weg zu räumen. Allerdings besteht das Potenzial des Metaverse darin, dass wir eine Welt aufbauen können, die es jedem von uns ermöglicht, sein bestes Selbst zum Ausdruck zu bringen. Es wird noch ein paar Jahre dauern, bis all diese Befürchtungen aus dem Weg geräumt sind, aber das Metaverse ist definitiv die Zukunft.

Avatar

Author: Bio Karl Schultz